Die Geschichte des Afro

Die Geschichte des Afro

Die Geschichte des Afro

Die Geschichte des Afro

In den 70er Jahren trug fast jeder einen Afro. Dabei spielte es keine Rolle, ob Sie krauses, lockiges oder gar glattes Haar hatten.

Frauen ohne Locken wuschen ihre Haare mit allerlei Mischungen aus Bier, Essig, Waschpulver und anderen Reinigungsmitteln, um das Haar kraus zu machen, damit sie auch einen Afro tragen konnten. Meine holländische Tante mit glatten blonden Haaren ging einen anderen Weg. Sie hatte eine Afro-Perücke, die sie ab und zu trug, und sie war wahrscheinlich nicht die einzige. Es war der Afro und der beliebte Haarschnitt von damals ist zurück.

afrokl.jpgfreestylekl.jpgher-us3.jpg

Was den Afro einzigartig macht, ist, dass er der erste und wahrscheinlich einzige krause Haarschnitt ist, der jemals die internationale Modewelt dominiert hat. Allerdings war diese Frisur anfangs sehr umstritten. Der Haarschnitt wurde zunächst von politisch bewussten schwarzen Amerikanern getragen, die sich für ihre Bürgerrechte einsetzten. Durch den Afro behaupteten sie ihre afrikanischen Wurzeln und zeigten gleichzeitig Widerstand gegen die konventionelle Ordnung. Zum ersten Mal sahen weiße Menschen krauses Haar in seiner natürlichen Pracht und das war für einige mehr als ein ästhetischer Albtraum. Es war besonders bedrohlich, weil der Afro gegen die Idee rebellierte, dass Assimilation der einzige Weg zum Erfolg in der westlichen Gesellschaft sei. Jemand mit Afro galt damals also automatisch als militant.

afro-us4.jpgher-uns.jpgher-us2.jpg


Afros von heute

afrokam3.jpgAfro-Kamm aus den 60er Jahren Für Lockige war der Afro ebenso revolutionär. Nach über 300 Jahren war krauses Haar plötzlich nicht nur akzeptabel, sondern wurde stolz zur Schau gestellt. Die Tatsache, dass die Nachkommen Afrikas ihre Geburtshaare schamlos in der Öffentlichkeit tragen konnten, war ein historischer Meilenstein. Das war natürlich auch für sie gewöhnungsbedürftig. Für die meisten brachte diese Frisur eine positive Bestätigung und startete einen Selbstbewusstseinsprozess. Dennoch wusste nicht jeder in dieser Community den Afro sofort zu schätzen. Vor allem die ältere Generation, der seit Jahrhunderten beigebracht wurde, dass auch krauses Haar „ordentlich“ flach anliegen und glänzend und glatt sein muss, konnte sich mit den weit stehenden krausen Locken nicht anfreunden. Dies änderte sich zum Glück bald.


Afros von heute

Als die Sänger und Filmstars anfingen, einen Afro zu tragen, wurde aus dem politisch umstrittenen Haarschnitt eine modische Frisur. Die Jackson Five, Jimmy Hendrix und Stevie Wonder haben alle dazu beigetragen, den Afro salonfähig zu machen und ihn sogar in Mode zu bringen. Pam Grier, eine sehr beliebte Schauspielerin mit dem wohl größten Afro aller Zeiten, soll den Afro-Crossover gestartet haben. Sie tat dies, indem sie in einem Actionfilm eine Waffe aus ihrem beeindruckend schönen Afro zog. Nach dieser Szene wollte plötzlich jeder, unabhängig vom Haartyp, solche Haare haben. Was zunächst eine umstrittene Frisur war, die gegen die vorherrschenden konventionellen Schönheitsideale rebellierte, wurde schließlich von der westlichen Welt angenommen und sogar zu mehr als einer Modeerscheinung erhoben. Seitdem gibt es den Afro und war nie wirklich „off“.